Hi there....

Natürlich kann man gleich mit seinem ersten Anschreiben ins Fettnäpfchen treten – oder man informiert sich vor dem Brief an internationale Kunden, wie man sein Gegenüber richtig begrüßt:

Vorab sollten Sie wissen: Die meisten Korrespondenzregeln, die wir noch vor einigen Jahren in der Schule gelernt haben, sind inzwischen hoffnungslos veraltet:

  • Nicht mehr Miss oder Mrs sind die moderne Geschäftsvariante. In der Anrede setzt man das einfache Ms vor den Namen – egal, ob die Dame ledig oder verheiratet ist. Ausgesprochen wird das aber weiterhin als „Miss“, jedoch mit stimmhaften „S“ am Ende.
  • Die Herren der Schöpfung sind nach wie vor mit einem Mr zufrieden.
  • Während man Mann und Frau gleichzeitig mit Mr und Ms anredet, ist bei Ehepaaren das alte Mr und Mrs korrekt.
  • Ein Schreiben an zwei männliche Geschäftspartner geht an Messrs Phillip Marlow and Richard Blaine.
  • Bei Akademikern bzw. Akademikerinnen setzt man den Titel vor und das Fachgebiet nach den Namen, also zum Beispiel Dr Phillip Marlow MD (für medical = Medizin) oder Professor Dr Inga Lund PhD (= doctor of philosophy).
  • Und in der Anschrift ersetzt der Titel den Zusatz Ms/Mr, indem Sie im Anschluss an den Namen und durch Komma getrennt angeben, also z.B.: Inga Lund, PhD. Anders als in Deutschland ist es jedoch im angelsächsischen Raum durchaus üblich, sofern der Ansprechpartner nicht besonderen Wert darauf legt, den Doktor- oder Professorentitel entfallen zu lassen. Ob das so in Ordnung ist können Sie relativ sicher daran erkennen, ob er auf der Visitenkarte ebenfalls fehlt.

Und dann gibt es da natürlich noch die Vereinigten Staaten:

  • Bei formellen Briefen folgt nach Anrede und Grußformel ein Satzzeichen, das Sie im Rest der Welt nicht brauchen (Doppelpunkt nach der Anrede und Komma nach der Grußformel.

Das sind übrigens die richtigen Anreden:

  • Im Regelfall Dear Sir or Madam bzw. Dear Sirs (Madam wird nicht in der Mehrzahl verwendet),
  • Ladies and Gentlemen (für Vorstände oder Aufsichtsräte in den USA),
  • Dear Mr Marlow bzw. Dear Dr Marlow und
  • Dear Mr an Mrs Marlow bei verheirateten Empfängern oder
  • Dear Mr Marlow and Ms Croft bei nicht miteinander verheirateten Ansprechpartnern.

Und noch zwei Tipps:

  • Schreiben Sie Madam bitte ohne „e“, weil Madame mit „e“ Prostituierte bezeichnet.
  • Sie machen es dem Briefempfänger leicht, wenn Sie vorgeben, wie Sie selbst angeredet werden möchten. Dazu tippen Sie im Unterschriftsblock hinter Ihren Namen die entsprechende Anredeform in Klammern:
    - Inga Lund (Mrs) und
    - Phillip Marlow (Mr)

Diese Lösung empfehlen wir insbesondere dann, wenn Ihr Vorname von internationalen Geschäftspartnern nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden kann (Kim, Kai, Simone, Andrea).