E-Zigaretten am Arbeitsplatz – Grauzone für den blauen Dunst

E-Zigaretten werden immer beliebter. Das liegt auch daran, dass man mit den kleinen Dampfern auch dort für blauen Dunst sorgen darf, wo die herkömmliche Zigarette längst verbannt wurde.

Ob das auch am Arbeitsplatz gilt, ist pauschal nicht zu beantworten. Spezielle Einträge zu E-Zigaretten im Nichtraucherschutzgesetzt oder anderen offiziellen Richtlinien fehlen bislang.

Am Arbeitsplatz gelten aber zwei Grundsätze:
Es bedarf auf jeden Fall der Zustimmung des Arbeitsgebers – und damit ist nicht der nächste Vorgesetzte gemeint, sondern derjenige, der als Kopf des Unternehmens das Hausrecht für das betroffene Gebäude besitzt.

Auf der anderen Seite ist hier die jeweilige räumliche Situation einzubeziehen und ein rücksichtsvolles Miteinander gefragt. In einem eng besetzten Großraumbüro mit vielen Nichtrauchern sollte man besser auch die E-Zigarette liegen lassen.

Im Idealfall lässt man sich sowieso nicht vom konzentrierten Arbeiten ablenken und greift nur in den offiziellen Pausen zur Zigarette – ob mit oder ohne Elektroantrieb.